franziska isensee begann 2002 die ausbildung zur schneiderin und war danach in einem designbüro für mode tätig. es folgte das innenarchitekturstudium, dass sie mit einem bühnen- und kostümbild 2011 abschloss. während dessen absolvierte sie ihr praxissemester am deutschen schauspielhaus in hamburg. im anschluss übernahm sie die ausstattungsassistenz bei den freilichtspielen schwäbisch hall. in der spielzeit 2011/12 folgte ein festengagement am staatstheater nürnberg. neben der assistenztätigkeit sind erste eigene arbeiten entstanden, so zum beispiel „besser wissen“ (regie: johannes von matuschka; ensemblepreis der bayerischen theatertagen 2013).

seit der spielzeit 2014/15 ist franziska isensee freiberufliche als bühnen- und kostümbildnerin tätig. bisher entstanden verschiedene arbeiten, unter anderem am staatstheater nürnberg (z.b: "raumstation sehnsucht" - regie: patricia benecke | „alle lieben george“, „könig lear“, „george kaplan“ - regie: klaus kusenberg | „der frühe hase fängt die axt“ - regie: kathleen draeger-ostermeier), landestheater linz („ein sommernachtstraum“ - regie: johannes von matuschka), theater trier ("wer hat angst vor virginia woolf" - regie: kathrin mädler), landestheater schwaben (haydi! heimat! - regie: anne verena freybott), eat hoffmann theater ("sams im glück" - regie: kathleen draeger-ostermeier) oder auch am theater erlangen („heimat.com“ - regie: marlene hildebrandt).

zudem ist franziska isensee als ausstellungsgestalterin tätig, so sind zum beispiel einige ausstellungen mit dem museum für kommunikation nürnberg zustande gekommen.